Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bereichsbeschreibungen

Foto eines Leuchtturms als Symbol für Orientierung

Seiteninhalt

Gewerkschaften

Aufgaben und Ziele

Gewerkschaften sind organisierte Interessenvertretungen von abhängig beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Das Ziel von Gewerkschaften ist vor allem, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Interessen ihrer Mitglieder durchzusetzen.

In der Mitte des 19. Jahrhunderts organisierten sich in Deutschland als Selbsthilfe zunächst Berufsverbände wie der Druckerverband, dann Zigarrenmacher, Textil- und Metallarbeiter usw. Sie wollten den durch die Industrialisierung entstehenden sozialen Problemen gegenüber den Arbeitgebern und dem Staat entgegenwirken. Zu diesen Problemen gehörten vor allem Kinderarbeit, menschenunwürdige Arbeitsbedingungen und mangelnde soziale Absicherung.

Seitdem haben Gewerkschaften neben den Ergebnissen von Tarifverhandlungen mit den Arbeitgebervertretungen in den vielen vergangenen Jahrzehnten auch zahlreiche Rahmenbedingungen durch gesetzliche Regelungen erreichen können: Arbeitsschutz, Sozialversicherung, Betriebsverfassung, Bildung und Ausbildung, Schutz für Jugendliche, Frauen und Behinderte usw.

In der Bundesrepublik sind die Gewerkschaften unabhängig von Staat, Kirchen und Parteien, sie sind demokratisch organisiert und freiwillige Arbeitnehmerzusammenschlüsse. Der 1949 gebildete Deutsche Gewerkschaftsbund ist nach dem Prinzip der Einheitsgewerkschaft die größte Gewerkschaftsorganisation. In ihm vereinigen sich alle Berufsgruppen, die nach Branchen gegliedert sind. Seit 2001 sind es acht Gewerkschaften:

  • Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU)
  • Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE)
  • Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)
  • Industriegewerkschaft Metall (IG Metall)
  • Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG)
  • Gewerkschaft der Polizei (GdP)
  • TRANSNET - Gewerkschaft der Eisenbahner Deutschlands (GdED)
  • Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft e. V. (verdi) (entstanden aus der Deutschen Angestellten-Gewerkschaft, Deutschen Postgewerkschaft, Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen, IG Medien, Gewerkschaft öffentliche Dienste, Transport und Verkehr)

Als sog. Richtungsgewerkschaft gibt es in der Bundesrepublik den Christlichen Gewerkschaftsbund Deutschlands (CGB) mit 16 Einzelgewerkschaften. Die wichtigste Vertretung der Beamten ist der Deutsche Beamtenbund (DBB).

Im Deutschen Gewerkschaftsbund wählen die Mitglieder der acht Mitgliedsgewerkschaften ihre Delegierten, diese wiederum in den Regionen, Bezirken und im Bund die Vorstände der jeweiligen Gewerkschaften. Die insgesamt 400 Delegierten wählen als DGB-Bundeskongress die fünf Mitglieder des geschäftsführenden Bundesvorstandes, der zusammen mit den Vorsitzenden der acht Gewerkschaften den DGB-Bundesvorstand bildet. Der DGBBundeskongress als höchstes Beschlussgremium des Deutschen Gewerkschaftsbundes kommt alle vier Jahre zusammen und trifft die strategischen Entscheidungen für die nächsten Jahre. Das weitere Entscheidungsgremium des DGB, der Bundesausschuss, kommt einmal im Jahr zusammen, ihm gehören 70 Delegierte der Gewerkschaften, die Mitglieder des Bundesvorstandes und die neun Vorsitzenden der DGB Bezirke an.

Der DGB koordiniert die gewerkschaftlichen Aktivitäten und vertritt die Gewerkschaften gegenüber den politischen Entscheidungsträgern, Parteien und Verbänden in Bund, Ländern und Gemeinden. Als Dachverband schließt er keine Tarifverträge ab.

Die Serviceleistungen des DGB für seine Mitglieder bestehen in Rechtsschutz und Beratung, zahlreichen Veröffentlichungen zu Arbeits- und Sozialpolitik sowie einem umfangreichen Bildungsangebot durch das DGB-Bildungswerk.

Auf internationaler Ebene arbeitet der DGB im Europäischen Gewerkschaftsbund (EGB) und im Internationalen Bund Freier Gewerkschaften (IBFG) mit und vertritt die deutsche Gewerkschaftsbewegung bei internationalen Institutionen wie der EU und der UNO.

Die Aufgaben der Mitgliedsgewerkschaften des DGB sind das Vereinbaren von Tarifverträgen mit den Arbeitgebern, Organisieren von Streiks im Falle eines Arbeitskampfes, Hilfen bei der Gründung von Betriebsräten, Unterstützung von Beschäftigten bei betrieblichen Konflikten und Vertretung bei Streitigkeiten mit ihren Arbeitgebern Darüber hinaus haben alle Gewerkschaften Zeitschriften, Informationsmaterialien als Broschüren, Faltblätter oder im Internet zum Herunterladen z. B. zu gewerkschaftlichen, arbeits- und tarifrechtlichen Fragen, weiterhin haben sie spezielle Bildungsangebote. Besonders die IG Metall hat zahlreiche Materialien zu Themen der Gesundheit am Arbeitsplatz veröffentlicht (www.igmetall.de/gesundheit/material).

Im folgenden sind beispielhaft einige Institutionen aufgeführt:


Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.