Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bereichsbeschreibungen

Foto eines Leuchtturms als Symbol für Orientierung

Seiteninhalt

Weiterbildung

Aufgaben und Ziele

Das Bildungssystem der Bundesrepublik Deutschland besteht aus staatlichen und kommunalen sowie privaten Erziehungs- und Bildungseinrichtungen in sechs Bereichen. Diese sechs Bereiche umfassen:

  1. Elementarbereich (Kindergarten, vorschulische Einrichtungen)
  2. Primarbereich (Grundschule)
  3. Sekundarbereich I (Hauptschule, Realschule, Gesamtschule, Gymnasiale Unter- und Mittelstufe)
  4. Sekundarbereich II (Berufsausbildung, Berufsfachschule, Fachoberschule, Gymnasiale Oberstufe), Neben dem schulischen Bereich gibt es die außerschulische Jugendbildung und Jugendarbeit.
  5. Tertiärbereich (Hochschule) 6. Weiterbildung.

Der Weiterbildungsbereich ist für das lebenslange Lernen mit seinen vielfältigen Formen der allgemeinen, beruflichen, politischen und kulturellen Weiterbildung ein eigenständiger und gleichberechtiger Teil des Bildungswesens. Neben dem Begriff Weiterbildung sind auch die Begriffe Erwachsenenbildung und Fortbildung gebräuchlich. Eine allgemeingültige Definition gibt es nicht; die Begriffe werden z. T. synonym oder additiv verwendet. ,

Eine Vielzahl von öffentlichen und privaten Trägern bietet ’, ein breites Spektrum von Weiterbildungsmaßnahmen an: Staat, Kommunen, Volkshochschulen, Berufliche Schulen, Hochschulen, Wirtschaftsbetriebe, -verbände und -vereinigungen, Parteien, Gewerkschaften, Kirchen usw. Die Weiterbildungsangebote sind von unterschiedlicher Dauer, können berufsbegleitend sein und mit einer zusätzlichen Qualifikation abschließen. In Abendschulen oder Kollegs können Erwachsene auf dem „Zweiten Bildungsweg" alle Schulabschlüsse nachholen. Fachschulen, zum Beispiel Meister- oder Technikerschulen, vermitteln eine weitergehende fachliche Ausbildung im erlernten Beruf.

In vielen Bundesländern schaffen Bildungsgesetze Voraussetzungen, Strukturen und Förderungen für die Weiterbildung, Bildungsurlaubsgesetze regeln, wie und wann Arbeitnehmer für die Teilnahme an anerkannten Bildungsmaßnahmen von ihrer Beschäftigungsstelle Urlaub erhalten.

Weiterbildungsangebote mit gesundheitsorientierten Inhalten und Zielen werden als Gesundheitsbildung von fast allen der oben aufgeführten Einrichtungen angeboten, auch als Fern- und Online-Seminare (Hochschulische Ausbildung siehe Gesundheitswissenschaften/Public Health). Mehrere Anbieter konzentrieren sich fast ausschließlich auf den Gesundheitsbereich. Andere bieten Fort- und Weiterbildungen zu verschiedenen Themenbereichen, darunter zahlreiche mit gesundheitsfördernden Inhalten.

Im folgenden sind beispielhaft einige Institutionen aufgeführt:


Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.